Donnerstag, 1. Februar 2018

Ein praktischer Frühlingsstern

Wo man geht und steht begegnen einem Sterne. Als Motiv auf Stoffen, als Deko-Element aus Beton, Holz, Glas ... als Applikationen, Buddelförmchen, Badeschwamm, Schokoladenfigur ... Sterne gehen immer!

Ich habe mir jetzt einen Frühlingsstern genäht. Dekorativ und praktisch zugleich.


Mein Stern hat eine Grund"platte" aus Filz. Für diese Platte habe ich aus naturweißem Filz sechs gleiche Stücken mit meiner "Diamanten"- Schablone zugeschnitten und diese dann sternförmig (per Zickzack-Stich, Stoß an Stoß) zusammengenäht.


Anschließend habe ich mir mit Hilfe der Diamenten-Schablone eine weitere Schablone aus Pappe angefertigt: Lineal aufgelegt und an allen Kanten einen Zentimeter Nahtzugabe hinzugegeben. Mit der Pappschablone habe ich dann aus zwei Verschiedenen Stoffen wieder jeweils sechs Stücken zugeschnitten. Zusätzlich habe ich mir aus H630 Verstärkungen für den Stoff zugeschnitten (ohne Nahtzugabe, also direkt mit der Diamanten-Schablone).

Diamanten-Schablone gelb, Pappschablone weiß
Auf einen der beiden Stoffe habe ich die H630-Stücken aufgebügelt und dann anschließend sechs gleiche Sternspitzen genäht.


Nun kann ich nach Lust und Laune oder passend zur Tischdecke entweder einen Äpfelchen-Stern oder einen Blumen-Stern oder einen gemischten Stern als Tisch-Deko verwenden.


Doch wo bleibt der praktische Nutzen, den ich Anfangs erwähnte? 



Das erklärt sich mit der Tatsache, dass die sechs Stern-Elemente aus Stoff nicht miteinander vernäht sind. So ist nämlich jedes einzelne Element als Untersetzer nutzbar ;)



Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?


Verlinkt bei RUMS und den Stoffresten.

Kommentare:

  1. Super schön!!! Richtig tolle IDee!!! Mit Gruß! Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Idee, gefällt mir gut :)
    Ich bin auch grad im Patchwork-Fieber, derzeit noch eher mit Hexagons- aber die Sterne stehen auch noch auf meiner Liste.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!