Donnerstag, 24. November 2016

Handyladestation mit Notizzettelfunktion

Zwei bis drei Mal im Jahr wird es für unsere Masters-Trainingsgruppe sportlich gesehen spannend. Neben lokalen Schwimmfesten oder Landeskämpfen gibt es bei uns "alten" Schwimmern im Sommer die Deutschen Meisterschaften auf der langen Bahn (also ein Schwimmbecken mit 50 Metern Länge), meistens auch im Sommer abwechselnd eine EM oder WM und zum ersten Advent die Deutschen Meisterschaften auf der kurzen Bahn (also 25-Meter-Becken).

Die Austragungsorte wechseln jährlich. Im Sommer waren wir bei der DM in Gera und zur EM in London, kommendes WE sind wir bei der Kurzbahn-DM in Hannover.

Inzwischen ist es eine liebgewonnene Tradition geworden, dass es zu den Jahres-Highlights Geschenke gibt. Also ich schenke meinen Team-Mitgliedern etwas, was sie beim WK oder allgemein auf Reisen gebrauchen könnten. 

Eine große Herausforderung ist es dabei immer, sich etwas auszudenken, was für Männer UND Frauen passt. Bisher haben die Geschenke regen Anklang gefunden und viele der Kleinigkeiten sehe ich bei späteren Wettkämpfen im Gebraucht wieder. DAS freut mich natürlich sehr!!

Dieses Mal gibt es etwas Praktisches. Naja, oder Dekoratives. Oder? Nein, eigentlich UND!


Was soll das denn sein? Wie benutzt man das? Woraus ist das gemacht? Wer braucht sowas? Details!

MOMENT, der Reihe nach:

Was soll das denn sein? => eine Handyladestation!


Wie benutzt man das?



Woraus ist die gemacht? => Filz, PapSnap, Tafelstoff, Gummiband, KamSnap, Flexfolie, Kreide


Wer braucht sowas? => Jeder ;)))


Details! => OK:

Das zu ladende Handy steckt man zwischen das graue und das orangefarbene Filz. 
Auf der orangefarbenen Filzschicht ist noch eine Lage Tafelstoff mitgenäht. 
Der KamSnap ist nur am Tafelstoff angebracht, so kann er das Handy, welches eine Schicht weiter hinten steckt, nicht beschädigen.
Zwischen Tafelstoff und orangefarbenem Filz wurde noch ein SnapPap-Steifen mitgefasst, auf den ich aus Flexfolie den Namen des zukünftigen Besitzers gebügelt habe. 
Ebenfalls mitgefasst wurde eine kleine Schlaufe aus Gummiband, welches die Kreide hält.
Das Loch, durch welches der Ladestecker in die Steckdose gesteckt wird, wurde durch einen SnapPap-Rahmen verstärkt.
Der Tafelstoff kann mit Flüssigkreide oder Schulkreide beschrieben und feucht abgewischt werden. Beliebig oft. Spitzt man die Schulkreide mit einem handelsüblichen Anspitzer an, so kann man sie auch für umfangreichere Notizen/Nachrichten in kleiner Schrift gut verwenden.

Stellt euch einen Ort vor, von dem ihr euch sicher sein könnt, dass dort morgens auch in größter Eile eine wichtige Notiz/ ein lieber Gruß/ ein Termin nicht übersehen wird. GENAU, die Handyladestation! Oder geht ihr noch ohne Handy aus dem Haus? ;)))

Die oberste Hülle, also die OHNE Kreidehalterung ist meine. Ich brauche keine Halterung, denn ich habe einen Flüssig-Kreide-Stift! (Quatsch, habe ich bei MEINEM Prototyp einfach nur vergessen!)

Kommentare:

  1. Das ist ja eine geniale Idee! Großartig.

    Viele Grüße
    Lyn

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Wirklich eine prima Idee! Sehr gut! Versuche ich mir zu merken... Gleichzeitg als Handytasche zu nutzen..,,3 in eins zsuagen.

    AntwortenLöschen
  3. Und soooo exakt schön gearbeitet. Sieht super-toll aus!

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein grandios tolle Idee!!!! Gefällt mir sehr gut und ist wirklich ein spitzen Geschek auch für Männer!! Klasse!!!

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!