Donnerstag, 28. Januar 2016

RUMs #4/16 oder auch Upcycling für Anfänger

Julia von lillesol & Pelle hat zum Nähwettbewerb aufgerufen. Ich muss zugeben, dass ich das erst gestern wirklich wahrgenommen habe. Ich hatte es schon mal irgendwann gelesen, dann aber mit dem Gedanken "Upcycling!? Sowas kann ich nicht!" wieder vergessen.

Aber gerade gestern fiel mir die aussortierte Arbeitsjeans meines Mannes in die Hände, von der ich eigentlich nur die unteren Hosenbeine für Flicken abschneiden wollte. 

Hose vor und nach der "Materialbeschaffung"
Eigentlich. Doch da war ja noch diese Upcycling-Sache. Also habe ich mir alle meine lillesol-Schnitte angeschaut (davon habe ich einige ;) und abgewogen, bei welchem Schnitt sich Hosenteile unterbringen lassen. 

Gelandet bin ich nach langem Hin und Her bei der Freizeitjacke (Women 2). Den Schnitt habe ich schon fast seit seiner Veröffentlichung, genäht hatte ich ihn bisher nicht.

Ich habe etwas ändern müssen, damit meine Idee dann auch wirklich klappt, aber es hat alles funktioniert. Wobei da vermutlich auch viel Anfänger-Glück im Spiel war. 

Meine Jacke passt wie maßgeschneidert, ist schön warm, die Schultern sind breit genug, die Ärmel lang genug ... Perfekt für MICH!

Hier also ist meine Upcycling-Lieblingsstoff-Fleece-Jacke:

Hurra, mein ersten Upcycling-Projekt ist tragbar!
Upcycling-Vögelchen-Fleece-Jacke
Welche Jeansteile habe ich verwendet?

Zum großen Teil Hosenbeine. Für die oberen Jackenteile, sowohl vorn, als auch hinten. Und für die Ärmeltasche, innen (sieht man gar nicht ;)

ehemals Hosenbeine Vorderseite, noch nicht ausgeblichen
ehemals Hosenbeine Rückseite, SEHR ausgeblichen
Ärmeltasche, innen auch Jeansrest
Den Hosenbund. Am Stück, samt Schlaufen. Unten anstatt eines Bündchensaums verwendet.

ehemals Hosenbund, samt Schlaufen und Hosenknopf
Das Hosenlabel. Schon ganz ausgeblichen und jetzt auf dem Kopf, aber sieht cool aus!

nicht nur das Hosenlabel steht Kopf (oh mann!)
Was habe ich am Schnitt verändert?

Ich habe die untere Jacke so schmal gemacht, dass das mit dem Hosenbund genau passt. Denn der ist ja aus Jeans und dehnt sich nicht. Kein bisschen. Das war ganz schöne Fummlei.
Außerdem Habe ich den Saum/Bund auch etwas anders annähen müssen, denn die Enden sollten ja noch knöpfbar sein. Auch wieder Fummelei.
Ich habe nicht nur Jersey verwendet ;) Im Schulterbereich ist die Festigkeit des Jeansstoffes aber sehr angenehm, der Saum/Bund ist eng, klar, aber das habe ich ja vorher ausprobiert, ob das passt!

Die Innenjacke ist aus rotem Fleece. Deren Ärmel habe ich etwas länger zugeschnitten, sodass ich den "Überstand" dann falten und statt eines Ärmelbündchens umnähen konnte. 

Wenn ich einen Wendereißverschluss genommen hätte, dann hätte ich die Jacke auch noch wenden können. Will ich aber nicht, ich steh nicht so auf (einfarbig rote) Fleece-Jacken.

Fazit: 
1. Der Schnitt ist klasse. Ich würde ihn mir aber vermutlich immer nach unten schmaler machen und ich würde auch immer ein eher schmales Bündchen unten am Saum anbringen.

2. Upcycling ist wahnsinnig anstrengend und zeitraubend. Erst einmal die "Beschaffung" des Materials. Dann das Drehen, Wenden, Messen ... ob und wie alles passen könnte ... Puh, keine Ahnung, wann ich das letzte Mal nicht an einem Abend mit meinem Projekt fertig geworden bin.

3. Der Wettbewerb war eine tolle Motivation, dieses Upcycling einmal auszuprobieren. Hätte ich ohne Ansporn vermutlich nie (sag niemals nie :) getan. Und auch wenn andere tolle Nähprojekte nachher bei der Abstimmung die Nase vorn haben, bin ich persönlich schon total happy mit meiner neuen Jacke :))))))

 
So, ich mach dann mal einen Spaziergang und führe meine Jacke aus und gehe dann bei RUMs schnökern!

Dienstag, 26. Januar 2016

Freundebuch verhüllt 16.0

Und wieder ist ein Freundebuch bei uns zu Besuch. WOW, schon der 16. Beutel für Freundebücher, der das Schloss verlässt ;)

Das Beutelprinzip ist immer das gleiche. Zwei Stoffe (davon inzwischen meist einer uni, damit der beplottet werden kann), zwei Henkel (entweder Gurtband oder auch Stoff), ein Taschenbaumler (meist ein kleiner Schutzengel) ... Alles zu einem Wendebeutel vernäht und samt Buch zügig zurück an den/die Besitzer/in.

Bisher haben sich alle Kinder über ihren Beutel gefreut. Zu Kindergartenzeiten habe ich die Beutelchen auch immer mal wieder an der Garderobe hängen sehen. Das war immer eine schöne Bestätigung für mich.

Der aktuelle Beutel ist für eine Pferde"närrin". Eine der Lieblingsfarben ist lila ;)

Freundebuchbeutel 16.0
Wende-Seite
Taschenbaumler
Verlinkt beim Creadienstag, dem Kiddikram, den Meitlisachen, TT und Plotterliebe.

Donnerstag, 21. Januar 2016

RUMs #3/2016: Beanie für mich

Am Dienstag morgen war unser kleiner Prinz ganz fasziniert von den Augen auf seiner neuen Mütze. Ich ehrlich gesagt auch ;)
Das ich auch so eine Beanie mit den Minions haben wollte, war sofort klar. Aber ich wollte es als Wendemütze nähen und habe etwas gebraucht, bis ich mir über die "andere" Seite klar war.

Aber nach etwas Schnökern im Stoffregal, habe ich meinen Wendestoff gefunden. Und dann war die Mütze superschnell genäht. Der Schnitt ist der Beanie-Schnitt aus der Ottobre 4/2015.

Wendebeanie
Meine nächsten Mütze (so es denn noch eine geben wird ...) würde ich vielleicht sogar noch etwas länger machen, damit es etwas mehr hinten runter "schlappt". Aber diese Mütze ist so schon mal prima und bestimmt ein Hinkucker im grauen Wintermatsch :)))

Verlinkt bei RUMs.

Dienstag, 19. Januar 2016

Baby-Beanie zum Creadienstag

Ist das bei euch auch gerade so wechselhaft mit den Temperaturen? Morgens -7°C, nachmittags im Sonnenschein 0°C!? Eigentlich schön. Nur die Mützenwahl fällt schwer ;)
Also morgens warme Mütze, nachmittags Beanie! Eine warme Mütze hat der kleine Prinz zum Geburtstag geschenkt bekommen, eine Beanie habe ich ihm heute nacht genäht.


Ich habe sonst wenig für Filmfiguren übrig, aber diese kleinen Kerle finde ich echt putzig. Außerdem entspricht deren quirliges Wesen genau dem des kleinen Prinzen. Und das Vokabular in etwa auch noch :))))


Genäht ist die Baby-Beanie nach einem kostenlosen Schnittmuster aus dem Ottobre-BLOG. Die Baby-Beanie umfasst die Kopfumfang-Größen 36/38/40/42/44 und 46 cm. Die Größen 48-56 waren ein Schnitt in der Ottobre 4/2015.

Dem kleinen Prinzen gefällt die Mütze (oder er setzt sie zumindest nicht ab), die Prinzessin will auch eine und ich liebäugele ebenfalls. Nur der Hausherr hat lieber nen kalten Kopp ;)

so viel zum Thema "stillhalten"
Verlinkt beim Kiddikram, Creadienstag, M4B und SewMini.

PS: Bevor vielleicht die Frage kommt: ich weiß nicht mehr, wo ich den Stoff her habe. Es ist auf jeden Fall schon ein paar Wochen/Monate her, dass ich ihn gekauft habe. Sorry!

Donnerstag, 14. Januar 2016

RUMs #2/16 mit meinem Schlüsseltäschchen

Ich habe mir ein neues Schlüsseltäschchen genäht. Mein altes sah so aus:


Erstens viel zu klein, zweitens kaputt (der RV hat keinen Zipper mehr) und drittens "nicht schön". 


Der kundige Leser erkennt sofort Rosis SchnabelinaClutch und erinnert sich vielleicht auch noch an mein erstes Schlüsseltäschchen, das ich meiner Nachbarin geschenkt und hier schon mal gezeigt habe. 

Ich habe wieder die Größe "mini" nochmals auf 80% verkleinert. Außer dem noch fummeligereren Wenden, näht sich die Tasche ganz normal. 


Auch dieses Mal habe ich die RV-Tasche nicht weggelassen, denn ich habe ständig Bedarf an Euros oder Chips für Einkaufswagen, Umkleideschränke und Auto-Saug-Stationen. Da bietet es sich an, diese außerhalb des Portmonaises zu sammeln ;) dafür ist die Mini-Tasche perfekt. 


Hinten habe ich eine Öse angebracht. Das durchgezogene Kordelband bewacht innen den Schlüssel, außen den Karabiner und kann, je nach Bedarf, zu einer Seite weiter heraus gezogen werden. 


Innen habe ich noch einen weiteren Karabiner angebracht. Für Schlüssel, die man zwar dabei haben will, aber selten braucht.


Wie man sieht, eignet sich das Kordelband aber auch dazu, den Schlüssel auch in größter Hektik nicht zu vergessen (weil unübersehbar). 

Verlinkt bei RUMS und TT.

Dienstag, 12. Januar 2016

Fotobuch mit Beutelchen zum Kinderkrippenstart

Für unseren kleinen Prinzen beginnt nun im neuen Jahr die spannende Kinderkrippenzeit. Erst einmal ganz sachte mit der Eingewöhnung.
Damit er aber seine Familie immer dabei haben kann, hat er ein Fotobuch von uns geschenkt bekommen. 
Ein Fotobuch für einen Einjährigen? Wie lange soll das halten? Im besten Fall EWIG ;)
Denn unser Fotobuch ist aus dicker Pappe und mit stabiler Spiralbindung.

Fotobuch für Kleinkinder
Ich muss ehrlich gestehen, dass wir, außer bei der Auswahl der Fotos, mit dem Buch und der Idee nichts zu tun hatten. Die Idee stammt von Eva Malawska. In ihrem Shop "Kleine Prints" gibt es Fotobücher für (ganz kleine) Kinder.

Fotobuch
Ich finde die Bücher supertoll! Von Qualität, über Liefergeschwindigkeit bis hin zur Verpackung ist alles perfekt. Unser kleiner Prinz hatte bisher nicht viel Interesse an Büchern, aber bei diesem sieht das schon ganz anders aus. Mama, Papa, große Schwester, Oma, Opa und die Lieblingsspielsachen immer dabei.

ein Lieblingsspielzeug
Damit das schöne Buch gut umhergetragen werden kann, habe ich noch einen kleinen Beutel dafür genäht. Das ist ein ganz einfacher Wendebeutel. Außen "kleiner Indiander", innen "Kinderspaß".

Wendebeutel fürs Fotobüchlein
Auch wenn ich natürlich hoffe, dass er das Buch wenig braucht, so ist unser kleiner Entdecker auf jeden Fall für den "Fall, dass" bestmöglich gerüstet.

Verlinkt beim Creadienstag, M4B, TT und dem Kiddikram.

Eva Malawska
Eva Malawska
Eva Malawska
Eva Malawska