Samstag, 18. November 2017

Freundebuch verhüllt - neue Runde - 1.0

Bei der Prinzessin ist die Freundebuchphase jetzt in der 3. Klasse offenbar so langsam am Auspendeln. Seit dem Sommer kam hier keins mehr an. Dafür geht es jetzt bei dem kleinen Prinzen los. Also Freundebuch verhüllt, Runde 2. Ich fange wieder bei 1.0 an.
Gut, dass ich auch mit Jungsbeuteln schon ein bisschen Übung habe.

Der kleine Besitzer des aktuellen Buches ist ein großer Fan von Rennautos. Und nicht etwa "Baby"-Autos, sondern "richtige". Oje, dachte ich mir, so einen Stoff habe ich nicht ... Oder doch? Doch, ich habe einen schicken Jersey mit Rennautos drauf. Aber geht denn Jersey für einen Beutel?


Ja, geht! Ich habe den Jerseystoff einfach mit einer undehnbaren Einlage bebügelt. Das neongrüne Oberteil des Beutels und das Futter sind Reste aus meiner Webware-Kiste. Die Henkel schmales (1,5 cm) Gurtband. 30 cm lange Henkel haben sich als "perfekte Länge" herausgestellt.


Ich habe auch endlich mal wieder dran gedacht, einen kleinen Webband-Schnipsel als Deko anzubringen. Natürlich auch mit Rennauto drauf ;)


Die Auto-Plotterdatei ist eine Datei von freepik, in die ich mit der Silhouette Software noch den Namen des Kindes eingearbeitet habe.


Der kleine Beutel hat dem Zwerg gut gefallen und beschützt das Buch nun hoffentlich ordentlich bei seiner Wanderung von Hand zu Hand.

Donnerstag, 16. November 2017

Kistendeckel wird zum Designboard

Vor gar nicht allzulanger Zeit habe ich euch von meinem neuen Kisten-Rollturm im Arbeitszimmer berichtet. Er hat sich tätsächlich bewährt. Wenn ich eine solche Erkenntnis zu einem gebastelten Projekt erlangen kann, dann freue ich mich immer sehr. Um es mal mit einem bekannten Zitat zu untermalen: "Ich liebe es, wenn ein Plan aufgeht!" (Na, wer hat das gesagt? ;)

Auch meine "Cut´n´Press"-Matte hat, wie geplant, oben auf dem Turmdach ein stetiges Zuhause gefunden. Aber (es gibt immer ein aber!) ganz zufrieden war ich mit dem Deckel noch nicht. Ich bin immer mal wieder mit Stoffen am Rand des Deckels hängengeblieben. Klar, ich hätte das Holz jetzt erst einmal schön ordentlich abschleifen können, aber ich hatte eine andere Idee:

Beim Patchworken ist es ja oft so, dass man diverse Stoff-Schnipsel erst einmal zuschneidet, dann zu einem Muster zusammenlegt und dann Schritt für Schritt zusammennäht. Viele Patchworker haben sich für dieses "Zusammenlegen" oder auch das spätere Präsentieren eines "Blocks" ein Designboard gebastelt (googelt einfach mal danach). Das wollte ich auch schon lange mal machen. (Wobei, "lange" ist an dieser Stelle aber tatsächlich noch gar nicht soo lange, denn ich patchworke ja erst seit Januar ;))

Also habe ich die Gelegenheit ergriffen und habe meinen Kistendeckel zum Designboard umfunktioniert. Einfach mit einem festen weißen Baumwoll-/Jeans-/Flanellstoff bezogen (mit einer Schicht Volumenfließ unterfüttert) und an der Unterseite festgetackert. Ich ringe noch mit mir hinsichtlich der Frage, ob mein Board noch einen Rahmen bekommen soll. Die meisten Designboards haben einen. Vielleicht kommt der noch, mal sehen.

So, da habe ich ein auch vorher schon gutes Projekt noch einmal verbessern können ;)
Hier mein Board mal in Aktion:
 

Auf der flanellartigen Oberfläche "haftet" der Block (ein "Kindred Pinwheel" übrigens) auch wenn ich das Board hinstelle. Das unterfütterte Volumenfließ würde aber auch ein Feststecken mit Nadeln möglich machen.

Und wieder als Deckel auf dem Turm:


Und was habt ihr heute oder in letzter Zeit für euch geRUMSt?

Mittwoch, 15. November 2017

Praktisches Set zum Geburtstag

Gestern habe ich euch das Geschenk für "ihn" gezeigt, dass wir kürzlich bei der Geburtstagsfeier eines befreundeten Ehepaares verschenkt haben. Für "sie" habe ich ein Set aus Täschli, TaTüTa und Filz-Kabelbinder genäht und gebastelt.


Für die Tasche habe ich keinen Schnitt. Die ist einfach mit vier Stoffstücken (je 2 Innenstoff und Außenstoff) zu je 15x20 cm und einem Reißverschluss zur Tasche zusammengenäht. Ohne abgenähten Boden oder anderen SchnickSchnack.


Einzig eine kleine Innentasche habe ich dieser aktuellen Version spendiert.


Das TaTüTa ist nach dem Schnitt "Curvy2" von Angela Sewrella gearbeitet. Außen der schwarze Pünktchenstoff, innen der blaue Rest vom Täschli-Futter. Ich mag diese geschwungene Form des TaTüTas ganz besonders.


Bei den kleinen Filz-Kabelbindern muss man gar nichts mehr nähen, nur zuschneiden und einen KamSnap rein. Meine Filzstücken haben ein Maß von 1x4 inch, das hat sich bei uns im Alltag als perfekte Größe herausgestellt.


Entgegen dem Geschenk von gestern musste man bei diesem Set nicht allzuviel erklären ;) Nur die Kabelbinder waren in dieser Form noch nicht bekannt.

Dienstag, 14. November 2017

Ladestation zum Geburtstag

Letztes Jahr hatte ich zum letzten großen Wettkampf des Jahres meinen Mannschaftskollegen eine Filz-Ladestation fürs Handy geschenkt. Das kam richtig gut an. Gerade die Dienstreisenden haben mir auch später berichtet, dass sie nun ihr Handy im Hotel problemlos in der Nähe einer Steckdose verstauen können. Kein "Hängen am Kabel" oder "Balancieren auf einem schmalen Badregal" mehr.

Kürzlich waren wir zu einer Geburtstagsfeier bei lieben Freunden eingeladen und das Geschenk für "ihn" hat mir zunächst etwas Kopfzerbrechen bereitet. Bis ich mich an die Ladestation erinnert habe.


Letztes Mal habe ich mit Tafelstoff und Kreide eine Möglichkeit geschaffen, etwas zu notieren. Dieses Mal dient dazu das aufgenähte Mini-White-Board. Mit entsprechendem Marker in einer kleinen Gummilasche.


Letztes Mal war die Tasche mit einem Knopf versehen. Dieses Mal habe ich ein Gummiband zum Verschließen gewählt. Auf das Gummiband habe ich ein Stück Filz genäht. Das ist einerseits eine Homage an das berufliche Betätigungsfeld des Freundes, andererseits die Abdeckung für das Steckdosenloch ;)


Der Sinn des Geschenkes war dem Geburtstagskind nicht sogleich klar. Aber dem lustigen Rätselraten konnte das "action"-Bild vom letzten Jahr dann schnell ein Ende mit Erleuchtung bereiten.


Ich hoffe, dass mein Geschenk oft Verwendung findet, vielleicht ja auch daheim. Ich bin immer froh, wenn sich meine Ideen als praktisch herausstellen und nicht in einer Schublade auf Nimmerwiedersehen verschwinden ;))

Donnerstag, 9. November 2017

Jacob´s Ladder - elf von zwölf geschafft

Die Anleitung für den November-Block vom "6 Köpfe - 12 Böcke - Sew Along" kommt von Katharina von "greenfietsen". Die Jacob´s Ladder ist ein traditioneller kirchlich angehauchter Block, der aus HalfSquareTriangles (HSTs) und Viererblöcken besteht.


Da kann man gut kleine Reste verarbeiten. Spannend fand ich dieses Mal, wie viele verschiedene Kombinationen dieser Block zulässt. Ich konnte nicht gleich am 1.11. loslegen, weil wir noch im Urlaub waren und habe mich die ersten Tage von den ersten Ergebnissen in den sozialen Medien inspirieren und überraschen lassen. Ganz toll, was ich da bei einigen Mitnäherinnen entdeckt habe ...


Nun sind schon elf von zwölf Blöcken genäht und ein Ende ist in Sicht. Für dieses Jahr zumindest, denn es wird im nächsten Jahr mit einem neuen Projekt weitergehen. Vielleicht inspirieren unsere Ergebnisse diesen Jahres noch einige mehr, es im nächsten Jahr auch zu versuchen!?


Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Dienstag, 7. November 2017

Kissen zum Geburtstag

Meine "kleine" Schwester hatte kürzlich Geburtstag. Gewünscht hat sie sich nichts, aber sie und ihr Freund werkeln gerade wild in ihrer Wohnung herum. Auf einem Foto lachte mich ein leeres Sofa an. Keine Kissen. Ha, wenn das mal keine Fügung ist. Denn seit meine Eltern zu Ostern ihre schönen Kissen bekommen haben (hier und hier hatte ich sie gezeigt), wurde ich familienintern schon mehrmals darauf angesprochen ... 


Also habe ich mich auf die Suche nach einem Motiv gemacht, was gut dreifarbig auskommt. Denn das neue Wohnzimmer ist schwarz/weiß/Farbakzente. Genauso habe ich die beiden Kissen auch gehalten.


Eigentlich wollte ich als Grundfarbe erst schwarz nehmen, allerdings sieht man auf schwarzem Stoff JEDEN Fussel und jedes Haar. Also eher ungünstig für Sofakissen. Also habe ich die Farben umgekehrt. Dabei konnte ich gleich meine roten und grauen Reste verarbeiten.


Dieser Block heißt "Folded Corners" (ach was) und ist ganz ähnlich dem "Churn Dash", den ich beim "6 Köpfe - 12 Böcke - Quilt Along" im Februar genäht habe.


Je nach Betrachtung kann man die gefalteten Ecken gut erkennen, oder!?

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, den Stoffresten und der Kissenparty 2017.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Patchwork als Wandbild

Owei, da haben die 6 Köpfe vom "6 Köpfe - 12 Blöcke - Sew Along" ja was angerichtet. Nicht nur, dass ich seit Januar jedem Monatsersten entgegenfiebere, Stoffstücke auch in "mini" noch aufhebe, nein, ich bewege mich auch neben dem Sew Along in den Weiten des www immer mehr auf "Patchwork-Pfaden". Sogar auf englischsprachigen. 
Hätte mir das jemand vor einem Jahr vorhergesagt, ich hätte optimistisch dagegen gewettet ;)

Auf eben jenen Patchwork-Pfaden bin ich vor ein paar Tagen auf den "Double Aster" oder auch "Modern Star" Block gestoßen. Und war total fasziniert. Denn ich finde, dass man hier erst einmal gar nicht erkennen kann, wie man dieses Ding aus Einzelteilen zusammen bekommen soll.


37 Einzelteile, vier verschiedene Farben, Inch-Maße und eine englischsprachige Anleitung. Und ich finde ihn jetzt, so fertig und in ECHT, sogar noch toller als auf den Bildern im Internet.

Hach, ich freu mich. Jetzt muss ich nur noch einen schönen Rahmen besorgen und dann kommt der an meine Arbeitszimmerwand. Vielleicht sogar ins Wohnzimmer ;))

Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Verlinkt bei RUMS und den Stoffresten.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Kordelfuß ausprobiert

Letztes Jahr habe ich zu Weihnachten ein ein großes Set Nähfüßchen geschenkt bekommen. Damals ging es mir vorrangig um das Teflon-Füßchen. Die anderen 31 weiteren Füßchen waren Zugabe ;)

Dann ging im Januar der/das (?) "6 Köpfe - 12 Blöcke - Sew Along" los und ich habe erfreut den 1/4 Inch - Fuß im Set entdeckt. So konnte ich gleich mit dem richtigen Zubehör loslegen.

Heute habe ich den "Kordelfuß/Schnureinnähfuß" ausprobiert.


Coole Sache! Ich wollte mir nämlich für unser Brotkörbchen einen Stoffüberzug nähen. Dabei kam mir dieses Füßchen sehr zugute. Da kann man nämlich in die kleinen Führungskerben die Gummikordel einlegen und hat dann beide Hände frei. Zum Einen um den Stoff zu führen und zum Anderen um die Gummikordel etwas zu straffen beim Nähen.


Gut, dieser winterliche Stoff ist jetzt, im Herbst, noch etwas übertrieben, aber ich wollte das erst einmal mit einem "Probe-Stoff" ausprobieren. Hat gut geklappt, also kann ich jetzt noch ein paar Bezüge nähen. Für Herbst, Frühling, Ostern ...Vielleicht auch als Patchwork ... :))


Und, wie wart ihr heute kreativ?

Verlinkt bei HoT und beim Creadienstag.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Mini-Schreibmappe

Zu meinem heutigen RUMS hat mich Katharina inspiriert. Sie hat vor einigen Wochen auf ihrem BLOG ihre neue Schreibmappe vorgestellt. Ganz tolles Design, viele Details, ... aber (es gibt fast immer ein aber) für mich persönlich viel zu groß!

Wenn ich Briefpapier mit in den Urlaub nehme, dann kommt das genauso wieder zu Hause bei mir an. Wir schicken eigentlich gern Urlaubsgrüße, aber dann meist eine schnelle Postkarte ... 
Und auch das geht oft schief, weil in diesem plötzlichen "jetzt könnte ich eine Urlaubskarte schreiben"-Zeitfenster dann plötzlich Stifte, Briefmarken oder Adressen fehlen. Meist sind die sicher verwahrt in der Unterkunft/ im WoMo.

Also habe ich mir eine Mini-Schreibmappe für die Handtasche genäht!


Eine Seite beherbergt meine Stifte. Hier kann man vielleicht noch den ein oder anderen Stift durch einen Kugelschreiber ersetzen. Mal sehen, ob ich einen hübschen in dieser Mini-Größe finde. Meine kleinen Stifte hier sind nämlich nur 10,5 cm lang. 


Gesichert sind die Stiften oben und unten mit einem Stoffstreifen. So können sie beim Wühlen in der Handtasche nicht herausrutschen und verloren gehen ;))


Die Rückseite besteht aus einem Einsteckfach für Postkarten und Adress-Zettelchen (in dem ich gleich mal meine vorrätigen Blanko-Postkarten deponiert habe) und einem kleineren Einsteckfach für Briefmarken. Das Briefmarkenfach könnte man bestimmt auch mit Folie nähen, dann sieht man gleich, wie man briefmarkentechnisch ausgestattet ist.


Mein Prototyp ist nur mit jeweils einer Lage H250 und H630 gefüttert und ist mir noch etwas instabil. Allerdings haben die Blankopostkarten sofort die fehlende Stabilität mitgebracht. Mal schauen, vielleicht nähe ich noch so eine Mini-Schreibmappe. Dann würde ich das Innenleben stabiler machen.

So, und was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Verlinkt bei RUMS und den Stoffresten.

Dienstag, 17. Oktober 2017

U-Heft-Hülle für Simon

Im Freundeskreis hat es mal wieder Nachwuchs gegeben. Der kleine Simon ist nun schon ein paar Tage auf der Welt und am Wochenende habe ich es endlich geschafft, die U-Heft-Hülle zuzustellen.

Die Kombination aus Motivstoff und neutral mit Namen finde ich inzwischen fast am Schönsten.


Innen habe ich eine kleine Einstecktasche für den Impfpass vorgesehen. Sie ist bei diesem Ton in Ton Stoff kaum zu sehen, daher habe ich sie mit kleinen Babyfüßchen beplottet.


Als Seitenmarkierer habe ich ein Satinband mitgefasst, was als Anhänger einen kleinen silbernen Nuckel mitbringt.


U-Heft-Hüllen finde ich als Geschenk immer sehr schön. Gleichzeitig praktisch und mit Liebe gemacht und geschenkt.

Verlinkt beim Kiddikram, M4B, dem Creadienstag, HoT und SewMini.